Susanne Sommer

Mit der Mast von Kaninchen verdiente ich mit 7 Jahren mein erstes Sackgeld. Mein Vater züchtete Schafe und auch wir drei Kinder hatten unsere eigenen. An Weihnachten 1987 lernte ich, was es heisst, die eigenen Schafe zu essen, als meine geliebte Grisella dampfend heiss neben dem Kartoffelstock stand. Damals fand ich das überhaupt nicht gut, aber schliesslich doch lecker. Noch heute ist es zwar nicht lustig, Tiere zu schlachten, aber als überzeugter Antiveganer esse ich lieber denjenigen, den ich mal geliebt habe, als denjenigen, den vorher keiner geliebt hat.

Mein Zuchtziel

Züchterisch gilt für mich Charakter vor Schönheit - für alles andere bin ich jetzt einfach zu alt. Die Texas Longhorns belohnen Geduld - bei der Erziehung wie auch im Aussehen. Körper, Farbe sowie Hornform und -länge können sich im Laufe der Zeit unglaublich stark verändern. Erzieherisch ist es wie bei uns Menschen. Teenies können schwierig sein, aber psychologisch hochinteressant. Und jemand muss der Boss sein. 

20200414_161555.jpg

Jürg Keller

20200314_102848.jpg

Apropos Boss. Jürg ist gelernter Landwirt und als ob die Texas Longhorns das wüssten (ich bin sicher, dass sie das tun), ist er der unbestrittene Anführer der Herde. Er konnte schon immer gut mit Rindviechern - egal welcher Gattung. Ich nehme an, das liegt daran, dass er immer gleich ist. Er hat Vertrauen, verstellt sich nicht, sieht die Gedanken der Tiere voraus und setzt sich so auf liebevolle Weise durch. 

Jürgs Zuchtziel

Jürg will, dass unsere Herde glücklich ist. Und dafür tut er eine ganze Menge. Er sorgt für eine funktionierende und saubere Stalleinrichtung, gesunde Leckerli, sinnvolles Spielzeug, abwechslungsreiches Futter, viel Aufmerksamkeit (eine Frau könnte dabei neidisch werden) und so weiter. Für ihn ist wichtig, dass unsere Rinder gesunde Beine und gute Klauen haben. Dass der Rücken stark und gerade ist und das Tier einfach gut dasteht. Viel Horn ist ihm natürlich auch wichtig (logisch). Darauf arbeiten wir jetzt hin - denn die Farbe lässt sich sowieso kaum beeinflussen; da vertrauen wir mal auf das Universum.